Kiziltepe, Einfahrt

Ich fahre etwas verschlafen mit Rosali spazieren. Für einen Kaffee hat es leider nicht mehr gereicht, dafür erfreue ich mich an der warmen Heizungsluft.

Auf der Gegenspur haben wohl LKWs in 2 Spuren die Autobahn blockiert und da geschlafen.

Hier kostet der Diesel mehr als Benzin.

Ich fahre an der Grenze zu Syrien entlang und manchmal hat mein GPS kaum Signal? Störsender?

Es fängt auch noch an zu Regnen. Deshalb fahre ich an der erst besten Gelegenheit in eine Einfahrt hinein.

Eigentlich wollte ich den Regen abwarten, trotzdem will ich in die Stadt, da ich nicht weiß wie lange die Läden am Samstag offen haben.

Die HalkBank soll Geld ohne Gebühren ausspucken. Doch leider gibt es die Bank nicht mehr und die andere Bank möchte 6% 😦 Fluchen und gegen den Automaten tretten hilft auch nicht. Bei 3000tl sind es 180tl Gebühren.

Nächster Schritt SIMkarte. Ich gehe in den ersten Vodafone Shop und frage was 20gb für 1 Monat kostet. Die Jungs wollen gleich mein Handi auseinander nehmen und fragen mich nach der Nummer. Ich wieder hole mein Ansinnen, aber der Groschen fällt nicht. Als die Jungs beim 3ten mal es auch nicht schaffen mir einen Preis zu nennen, verlasse ich den Affenkäfig.

Zweiter Versuch TuekCell. Ich werde freudig begrüßt und gleich mit Tee beglückt. Da kommt auch schon Mitarbeiter Nummer 2. Ich bin ungültig im Lande? – Ich verstehe es nicht, aber die Jungs finden meinen Einreise Stempel nicht. Ich zeige es ihnen und bekommen den zweiten Tee. Da kommt auch schon Mitarbeiter Nummer 3 herein. Ich sei nicht registriert es gibt keine Sim. ???

Ich laufe zum nächsten Bäcker und kaufe mir für 15TL ein mit Käse gefülltes etwas, was heiss super mega gut schmeckt,  besonders wenn man am Vortag nichts gegessen hat.

Der Magen freut sich und ich suche mir den grössten Vodafone Laden heraus und trete ein, wie Jango in High Noon, jetzt oder nie! Sim oder keine Daten. Nach nicht mal 5min hab ich meine 20GB für 1 Monat für 290TL gekauft! Geht doch!

Auf dem Weg zu Rosali nehme ich noch etwas (1kg) Süsses für 47,5TL und zwei gedrehte Käse für 20TL mit. Ich muss mich erst noch an die hohen Preise hier gewöhnen.

Bei Rosali begrüßt mich schon der Besitzer des Parkplatz, ich habe etwas schlechtes Gewissen, aber er ist mehr als Nett.

Reifen gibt es bei seinem Nachbar.

Der Laden ist wirklich für den Arsch. Ich hab noch nie so einen inkompetenten Reifenservice gesehen. Falsch aufgebockt. Reifen nicht abbekommen. Falscher Luftdruck. Kein Auswuchten. Nach Verhandlung.

Meine Empfehlung: ganz weit meiden!

Dafür ist mein Parkplatz geber ein Herz von Seele.

Ich werde nicht nur zum Abendessen eingeladen, sondern die ganze Familie kommt und bestaunt mich oder wird per Video live hinzu geschaltet. Von Oberhausen bis irgendwo, sind alle am Telefon. Nach vielen Tee verabschiede ich mich in Rosali, dafür musste ich versprechen morgen um 9Uhr zum Frühstück zu kommen.

Die Nacht war kalt und meine dt. Gasflasche wohl aus, da die Heizung auf Störung ging. Ich war aber zu faul um noch die Gasflaschen umzuhängen.

So verbrachte ich die Nacht bei frostigen 3°C. Morgen muss sich was ändern an der lokalen Gasversorgung. Zum Glück habe ich eine dicke Lammdecke, die gut warm gibt.

Ich bin kaum wach, da klopft ein Mädle und gibt mir einen Kranz-WOW, bin sprachlos.

Kurz nach 9 kommt auch mein Host und wir gehen Frühstücken.

Ich werde verwöhnt wie schon lange nicht mehr 😉

Wir verabschieden uns und wollen in Kontakt bleiben.

Ganz, ganz tolle und nette Kurdenfamilie.

Werbung

Ur, Eingangsposten

Ich fahre, kurz nach dem mich der Museumsdirektor noch persönlich Begrüßt hat, weiter. Zu meiner Verwunderung gibt es auf der Bagdad-Basra Autobahn keine Kontrollstellen.

Da mein Tank etwa ein Drittel leer ist, fahre ich an der Autobahn an einer Tankstelle ab. Der Tankwart winkt ab, ich bleibe hartnäckig. Da ich sonst keinen Chef sehe, gehe ich zur Polizei, die 100m vor der Tankstelle steht. Plötzlich kommt auch einer mit Funkgerät aus der Tankstelle, anscheinend ist es den Tankstellen Betreibern peinlich, wenn ich die Polizei rein ziehe. – Werde ich mich für später merken. – Ich komme komme zum Chef, der wieder auf seinen Chef wartet. Dafür bekomme ich wenigstens Wasser und auch Tee. Sobald der Chef da ist kann ich auch sofort tanken. Leider hab ich 20l angegeben, bei 400 IQD sind das 8k und der Tankwart füllt auch nur 20l rein. Ich gebe ihm 10k und weg ist er. Entweder ist er sehr schwach im Kipfrechner oder einfach nur ein Betrüger.

Was solls, jetzt weiss ich auch wie ich mir selber zu Diesel verhelfen kann. Beim ersten Tankstopp haben mir zwei lokale Irakis sehr geholfen, aber auch da musste ich mehr als den offiziellen Betrag zahlen.

Das ganze Tanken dauert etwa 1h. Es braucht Zeit, Geduld, Nerven und Hartnäckigkeit.

Nach dem Tanken sieht es nach Wüstensturm aus, aber es bleibt ruhig auch wenn die Sicht eingeschränkt ist.

Um 13Uhr mache ich einen Stop an einem Restaurant, wo vor viele LKWs und PKWs parken. Es dauert etwas, bis ich den guten Menschen klar machen kann, das ich etwas zum Essen haben möchte, aber danach gab es alles.

Beim bezahlen wollte keiner Geld annehmen. Ich bestand dreimal darauf und dann wurde es auch angenommen. Ist wohl ähnlich dem Iran.

Kurz vor dem Ziel muss ich noch 4 Kontrollstellen passieren, diese dauern wohl gleich lang, wie die 250km, die ich heute gefahren bin.

Vor mir steigt Rauch auf, hier ist wohl ein Stromkraftwerk am arbeiten. In der Ferne erkennt man auch Ölbohrtürme.

Um 17Uhr erreiche ich mein Ziel.

Da der Platz auch geschlossen wird, frage ich bei den Wächtern an, ob ich hier parken darf. Nein, aber irgendwie dann doch. Beim Militär sind immer die Typen mit einfachen Klamotten die Chefs.

Nicht toll, aber sicher.

Ich werde mir morgen um 8Uhr nochmals den Platz anschauen.

Abends laden mich die Wächter zum Essen ein, das ich gerne ablehne.

Etwas später werde ich noch zum Tee eingeladen, den ich aus Höflichkeit annehme und ihre Fragen so gut es geht beantworte.

Um 21Uhr verabschiede ich mich in Rosali.

Die Nacht war eigentlich sehr gut selbst die Hunde hab ich irgendwann ignoriert.

Vor 7 wache ich gut ausgeschlafen auf. Mein Fliegenkiller hat über Nacht ganze Arbeit geleistet.

Hunderte kleine Mini Fliegen.

Staubsaugen und nach einem Kaffee fahr ich um 8 wieder zu den Ruinen herein.

Ein Wächter dort will mir das Haus von Abraham zeigen, solange noch keine Touristen hier sind. So fahren wir ein paar Kilometer mit den Autos.

Hier ist auch der Ort wo Papst Franziskus vor einem Jahr am 6.3.2021 die heilige Messe gelesen hat.

Es geht wieder zurück zur Pyramide.

Was mich etwas stützt macht sind die sehr vielen sehr gut erhaltenen Stempel in den Tonplatten.

Es gibt auch noch die Königsgräber, die aber abgesperrt sind.

Die Könige haben sich ihre Diener gleich ins Grab legen lassen, damit die Könige auch im Jenseits nicht arbeiten brauchten. Ein tödlicher Job 😉

Ich verabschiede mich von den Wachen, die ich ganz lieb gewonnen hatte und die Wachen machen Haufen weise Fotos von mir und Rosali. Nächster Stop die Innenstadt Nasiriya und das dortige Museum. Meinen Parkplatz, den ich eigentlich ausgesucht hatte funktioniert nicht, da man hier nicht Abends parken kann. Also gleich ins Museum, das aber mit 25k IQD, was 15,60€ sind, recht teuer ist. Ich buche es unter Entwicklungshilfe Irak ab oder Alternative, da ich keine Quittung bekommen habe, als Zuschuss fürs neue Auto? 😉

Nach dem Museum versuche ich noch mein übriges Geld von Emirates und Oman zu tauschen, aber die Wechselstuben nehmen nur Amis Geld an. So wechsel ich halt trotzdem noch 100us$. Eigentlich wollte ich die Dollar noch behalten, da es kleine Noten sind, aber ich brauche noch etwas Bargeld hier. 100us$ sind 140kIQD.

Wenn ich schon durch die Stadt laufe, kaufe ich mir zwei mal Brot für je 500IQD (30Cent), den ersten Beutel esse ich ruckzuck weg. Daneben gibt noch für 2kIQD (1,25€) eine Brottasche mit reichlich Fleisch drin.

Ramadi, Innenstadt

Die Autobahn ist eigentlich sehr gut. 6 Spurig ausgebaut und ohne größere Schlaglöcher. Alle paar Kilometer sieht man kleine Garnison. Vermutlich sind diese in Sichtweite von einander angelegt.

Das erinnert mich wohl an den Limes bei uns daheim. Da muss wohl auch ein größerer Zwischenfall passiert sein, damit die Römer alles voll gestellt haben mit Türmen.

Die Iraker haben sogar alle Brücken mit Posten besetzt.

Das Lustige daran ist, das an jeder Brücke Picknickplätze sind. Picknick bei Bomben Wetter?!? Es ist mehr als traurig.

Auch wurden alle Leitplanken abgebaut, vermutlich, dass es keinem Schutz dem Gegner bietet.

Ich möchte eigentlich gar nicht wissen, wie ein Auto aussieht, wenn das Auto gegen die Pfosten fährt…

Auch gibt es ab und zu Stücke ohne Asphalt. Vielleicht hat jemand hier Panzersperren errichtet?

Es gibt immer wieder Kontrollen. Für mich heißt dass immer wieder höchste Konzentration und ich versuche den Chef ausfindig zumachen und ignoriere den Rest eigentlich. Bei einem Rudel von Strassenhunden verliert man schnell den Überblick und ich habe keine Lust, dass hier jemand in Rosali einsteigt, ohne dass ich dabei bin. Erstaunlicherweise wird manchmal auch gar keine Kontrolle von Rosali durchgeführt, weil ich sie mit irgendwas ablenke, also kann es nicht so wichtig sein.

Eigentlich wollte ich ja das erste Dorf oder Stadt anfahren um mir Bargeld, SIMkarte, Essen und Diesel zu besorgen, aber das ganze ist nicht so einfach.

Die erste Abfahrt ist mit Sandhügel gesperrt, natürlich ohne Schilder. Beim Kontroll Posten unter der Brücke heißt es rechts abbiegen, aber da ist schon der nächste Posten der mich weiterschickt. Hinter dem Dorf gibt es noch eine Zufahrt, aber da komme ich vom Regen in die Traufe. Hier bleibe ich erst mal hängen bis ein Cornel vorbeikommt, der mir erklärt im Dorf ist der Feind. Ja, klar doch.

Er gibt mir einen Soldaten mit und meint wir fahren dahin wo es keine Probleme gibt. Die Fahrt endet auch genau beim nächsten Kontrollpunkt. Da gibt es weder was zum Essen noch sonst irgendwas. No Problem-was mich Nerven und gut 1 Stunde gekostet hat.

Die nächste Stadt ist gut 200km entfernt, bei den Kontrollstellen ist das eine Ewigkeit.

Ein Soldat schafft es sogar mir eine Orange aus Rosali zu stehlen! Ohne zu fragen öffnet der Soldat die Beifahrertür, die ich seit dem letzten Mitfahrt wohl nicht geschlossen hatte und schnappt sich eine Orange aus dem Korb. So schnell kann ich gar nicht reagieren. Für mich ist eine Vorstellung, dass Soldaten gemeine Diebe sind sehr ungewöhnlich. Das er seinen Beruf und damit die Kontrollfunktion der Fahrzeuge zu seinem persönlichen Bereicherung einsetzt ist ekelhaft und wirft natürlich Gräben auf. Wenn man als Westler schon unter der Willkür von kriminellen in Uniform leidet, wie wirkt sich so etwas auf einheimische aus?

Was mir noch auffällt ist, dass die Polizei einen höheren Respekt als die Soldaten genießen. Sobald ein Polizist auftaucht, benehmen sich die Soldaten anständiger. Wenn ich an die Türkei zurück denke, als ein Soldat am morgen noch vor mir salutiert hat und hier im Irak muss man aufpassen, dass die Säcke nicht ständig sich an Rosali anlehnen. Rückgrat fehl Anzeige?

Irgendwie hat jeder Soldat bei den Kontrollen eine andere Uniform an. Leider gehen die Fotos nur in eine Richtung, das heißt ich werde Fotografiert, aber darf keine Soldaten aufnehmen. Naja, wenigstens hat das Betteln um Geld aufgehört.

Ich biege auf Ramadi ab und möchte zu einer Polizeistation fahren und fragen ob ich da parken darf. Bei einer Brücke über den Euphrat erkenne ich zum Glück noch ein niedriges Rohr. Ich kann die Höhe schlecht abschätzen, aber ich denke es ist zu niedrig. Kaum halte ich an um einen anderen Weg zu planen, da kommt schon ein Autofahrer und Soldat die auf mich ein sprechen. Ich geh den Soldaten recht direkt an und er macht erst mal einen großen Bogen um mich.

Schöner Platz am Euphrat gewesen

Insgeheim wünsche ich mir ich könnte hier einen Platz finden für die Nacht, aber leider gerade ich an einen Fixer der mich unbedingt zu einem Parkplatz bringen will. Leider ist der scheiss Parkplatz im Zentrum der Stadt, rechts und links alles voll Läden.

Ich bin auf hundertachzig und der Fixer bekommt es zu spüren. Ich habe keine Lust auf Wasser, Tee, Kaffee, Dusche, Hotel, Essen oder sonstigen was er mir natürlich für free anbietet. Ich traue dem Pack keinen Steinwurf weit und lasse ihn einfach stehen.

Selbst nach 2h gibt er keine Ruhe und bringt mir eine Flasche vorbei. Ich lehne dankend ab, verweise auf die Nacht und lade ihn gerne um 7Uhr dafür ein. Aber da besucht er schon seine Familie ist bei der Uni oder was weiß ich , wer’s glaubt…

1h später ist er schon wieder vor der Tür. Nur 1 min…. was immer auch. Meine MAG Taschenlampe erhellt sein Gesicht und ich gib ihm zu verstehen, dass hier jetzt Schluss ist.

Ich hoffe ich kann hier wenigstens ein paar Stunden schlafen. Wirklich ein scheiss Platz. Außerdem muss ich mir überlegen, wie ich hier an SIMkarten heran komme, ohne Inet kann ich mach nichts suchen und maps.me meint, der nächste Geldautomat ist 50km entfernt und in Armenien, 750+km seien viele – hilft auch nicht gerade.

Die Nacht ging so, es war auch recht warm. Seit langen ohne Decke geschlafen und offenen Dachluken. Als ich um 7 Uhr beim Staubsaugen bin, kommt auch mein Fixer vorbei. Ich bringe ihn auch dazu mich zu einer Geldwechsel Stelle zu bringen. Ist eigentlich ganz einfach, da ist ein MasterCard Symbol aussen drauf.

Ich wechsle meine Saudi Rials, die ich noch übrig habe. 943Rials bekomme ich 200us$ und 50k IQD ich tausche gleich die 200us$ auch noch in Dinar, damit habe ich wieder einen Berg Geld.

Eigentlich sollten wir jetzt eine Irakische SIMkarte von Zain kaufen, aber irgendwie sind alle Läden zu und die Jungs wollen nicht wirklich. Ich werde aus dem Zeug nicht schlau.

Wir machen aber noch einen Abstecher zum Euphrat.

Irgendwie hab ich wieder die Schnauze voll von den Irakern ihrem Geschwätz und verabschiede mich höflich.

Nächster Stop tanken. Leider geht das nicht automatisch, sondern man muss die Liter vorher kaufen, die man vertankt. Dazu sollte das Auto registriert sein. Klasse, gleich noch mehr Probleme 😉

Wobei ich für die 24000 aber 30000IQD bezahlt habe. Da hat wohl jemand wieder mit verdient. 😦

Al Batha, Hügel an der Strasse

Ich habe wunderbar geschlafen. Nichts zu hören. Um 6 Uhr wache ich ausgeschlafen auf und bestaune den Sonnenaufgang um 6 Uhr 16.

Es geht durch die Wüste und hier ist richtige Wüste.

Ich mache auch einen kleinen Ausflug zu Fuss in die Wüste, dann geht es wieder weiter.

Kurz nach halb zwei seht mir der Diesel aus.

Ein LKW Fahrer hält und gibt mir seinen 10l Kanister. Leider komme ich damit auch nir 80km und bleibe zum zweiten Mal liegen, da kommt ein weitere LKW und wir zapfen ein paar Liter Diesel ab, so dass ich die letzten 15km schaffe.

So sieht eine leere Rosali in der Wüste aus.

9,60€

Endlich voll Tanken 😉

Jetzt geht’s noch zum SIMkarte kaufen und Geld abheben. 10GB kosten doch 23,50€.

Es gibt auch noch was zum Essen.

Gut, aber mit 55 SAR, fast 13€ recht teuer.

In Rosali finde ich den Badzimmerschrank etwas seltsam vor.

Ich flicke den Kasten mit ein paar Schrauben, muss mir da aber noch was über legen.

Nach einem sehr langen Tag habe ich die 2 Sims am laufen, den Badzimmerschrank notdürftig befestigt und hab einen Platz für heute Abend gefunden.

Jetzt gibts noch Tee mit Datteln und dann bin ich auch schon wieder Bett reif.